Rannatalweg - Altenhof

Rannatalweg Altenhof
Teilen:
Sport
Natur
Wanderung. Wildromantisches unter Naturschutz stehendes Tal (Natura 2000) mit außergewöhnlichen Naturbegegnunge.


Feuersalamander, Uhu oder Schwefelflechten auf den aus der Eiszeit stammenden Granitblockströmen kreuzen ihren Weg.

Von Altenhof geht es über das „Verlorene Reith“ (Rastplatz) zum Dreisesselstein, von dort aus weiter bis man die Burgruine Falkenstein mit dem Wasserturm erreicht. Überquerung eines Baches bis zu einem Felsvorsprung, von dem man den Blick auf Schloss Rannariedl genießen kann. Durch den Wald, an einer alten Hütte vorbei bis zur Holznägelfabrik. Überquerung der Ranna, entlang der Ranna flussaufwärts weiter. Überquerung von 12 Furten (sind nach Regenzeiten manchmal überschwemmt, daher gutes Schuhwerk erforderlich). Steiler bergauf zur Rannatalsperre, zur Staumauer, weiter auf einem gesicherten Weg bis zur Rohrleitung. Durch den Wald bis zum 15 m langen Steintunnel, zur Hofmühle und zum Sägewerk. Aufgang zum Schloss Altenhof.

 

Start: Altenhof

11 km

ca.3,5 Std.

Niedrigster Punkt: 301m

Höchster Punkt: 593m

Markierung: Rannatalweg

Fotoquellen: TV Pfarrkirchen, Josef Limberger

 

 

 

 




Zurück zur Übersicht

Weitere Ausflugstipps in der Nähe:

  • Ruine Falkenstein Hofkirchen i. M.

    Ruine Falkenstein Hofkirchen i. M.

    Die Burganlage der Falkensteiner war der bedeutendste Adelssitz des Oberen Mühlviertels.
  • Rannatalsperre am Ranna-Stausee Neustift

    Rannatalsperre am Ranna-Stausee Neustift

    Die Ranna ist der Grenzfluss zwischen den Gemeinden Neustift ob der Donau und der Nachbargemeinde Pfarrkirchen.
  • Naturschutzgebiet Rannatal

    Naturschutzgebiet Rannatal Neustift im Mühlkreis

    Im Jahr 2000 wurde das Rannatal aufgrund seiner seltenen Tier- und Pflanzenwelt zum Naturschutzgebiet erklärt.