Maria Theresianischer Hauptgränzenstein - St. Oswald

Maria Theresianischer Hauptgränzenstein St. Oswald
Teilen:
Natur
Kultur & Geschichte
Mappierung aus der Zeit Kaiserin Maria Theresia und Kaiser Josef II.


In alter Zeit war das Mühlviertel Grenzland (Moldau - Donau) zwischen den Machtbereichen der Römer und Germanen (Markomannen). Zur Hauptbesiedelungszeit 600 nach Christi war die Wasserscheide des Böhmerwaldes eine ungefähre Grenze zwischen Böhmen und Bayern bzw. Österreich. Unter Kaiserin Maria Theresia und besonders unter Kaiser Josef II. wurden die Grenzen genau fixiert (1764 - 1788). Die damals durchgeführte Mappierung ist bekannt unter dem Namen „Josephinische Militäraufnahme“.

Inschrift: „KKL-Operösterreich-Haupt. Granzen-Stein-MDCCL-XXXVII“ = Kaiserlich-König-Licher (Königreich Böhmen)/Oberösterreich/Hauptgrenzstein/1788.

 

Liegt am Wanderweg Kleine Steilstufenrunde

Weg Nr. 70

 




Zurück zur Übersicht

Weitere Ausflugstipps in der Nähe:

  • Reichenauer Denkmal St. Oswald

    Reichenauer Denkmal St. Oswald

    Das Reichenauer Denkmal erinnert an die zerstörten Ortschaften der Pfarre Deutsch-Reichenau in Tschechien.
  • Reichenauer Stube & Heimatmuseum St. Oswald

    Reichenauer Stube & Heimatmuseum St. Oswald

    Erinnerungsstücken der ehemaligen Sudetengemeinde Deutsch-Reichenau
  • Galgenberg

    Galgenberg St. Oswald

    Der Galgenberg liegt an der alten Straße nach Böhmen.